Gedenken an Zigi Shipper am 3.5. in Neustadt

Die Arbeitsgemeinschaft Neuengamme und das Küstengymnasium Neustadt präsentieren Zigi Shipper, Großbritannien. Damit möchten wir auch in diesem Jahr trotz der Absage der Gedenkveranstaltung zum Gedenken in Neustadt beitragen.

Zigi Shipper ist einer der letzten Überlebenden der Ereignisse des 3. Mai 1945 in Neustadt/ Holstein.

Damals kam er mit einem Räumungstransport, der mit zwei Binnenschiffen durchgeführt wurde, aus dem KZ Stutthof in die Neustädter Bucht. Am Morgen des 3. Mai 1945 verübten SS-Wachmänner, Marinesoldaten und andere an diesen Häftlingen einen Massenmord. Mindestens 257 Häftlinge wurden erschossen, viele von ihnen an der Stelle, an der sich der Ehrenfriedhof befindet.

Zigi (Zygmunt) Shipper ist Jude und wurde 1930 in Lodz geboren. Er überlebte die Verfolgung im Ghetto Lodz, das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau und das Konzentrationslager Stutthof.

Eine Projektgruppe von Schülerinnen und Schülern des Küstengymnasium Neustadt befasst sich mit den Ereignissen des 3. Mai und spricht online mit Zigi Shipper. Eine Zusammenfassung soll ab dem 3. Mai auf der Homepage des Küstengymnasiums präsentiert werden.

Befreiungsfeier Ravensbrück

Zur Gedenkveranstaltung anlässlich des 76. Jahrestages der Befreiung des Frauenkonzentrationslagers Ravensbrück  hat die AG Neuengamme einen Kranz beigetragen.

Verbindung des KZ Ravensbrück zum KZ Neuengamme

1944 deportierte die SS zwölf Frauen ins Hauptlager Neuen­gamme – als Zwangsprostituierte für privilegierte Häftlinge.
Die Möglichkeit zum Bordellbesuch galt als Statussymbol und sollte dazu beitragen, die Arbeitsmotivation der Männer zu erhöhen. Die überwiegend deutschen Frauen waren im KZ Ravensbrück dazu gezwungen oder mit dem Versprechen angeworben worden, nach einem halben Jahr Tätigkeit entlassen zu werden – was in keinem Fall geschah.

Mehr dazu auf der Webseite der >>> KZ Gedenkstätte Neuengamme

Fotos: Gedenkstätte Ravensbrück

ORT DER VERBUNDENHEIT: Digital am 2. Mai

Im Rahmen des Gedenkens zum 76. Jahrestag der Befreiung der Konzentrationslager findet am Sonntag, 02. Mai 2021 in der Zeit von 16:00-16:45 Uhr ein (digitales) Plakatieren am Ort der Verbundenheit statt. Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Veranstaltung für alle Interessierten online zugänglich, am Ort der Verbundenheit selbst können leider nur Helfer*innen anwesend sein. Eine Anmeldung kann bis zum 30. April 2021, um 10:00 Uhr erfolgen. Zum Anmeldelink geht’s >>> hier

Gedenken am Bullenhuser Damm

Wie jedes Jahr fand am 20. April in der Gedenkstätte Bullenhuser Damm eine Gedenkveranstaltung zur Erinnerung an die Ermordung der 20 jüdischen Kinder sowie der mindestens 28 erwachsenen Häftlinge – 4 Betreuer der Kinder und mindestens 24 sowjetische Männer – statt.

Diese waren in der Nacht vom 20. auf den 21. April 1945 im Keller des ehemaligen Schulgebäudes durch SS-Männer erhängt worden. Die Kinder waren vor ihrer Ermordung im KZ Neuengamme, wo pseudomedizinische „Experimente“ an ihnen durch geführt worden waren.

Aufgrund der herrschenden Pandemie konnte wie auch im vorigen Jahr keine reguläre Gedenkfeier vor Ort stattfinden. Mitglieder der Vereinigung Kinder vom Bullenhuser Damm e.V. steckten Rosen an die kleinen Gedenktafeln im Rosengarten. Auch die AGN war durch ein Mitglied des Vorstandes vertreten und legte ein Blumengesteck mit Schleife an die Wand mit der Tafel, auf der geschrieben steht: „Hier stehst Du schweigend doch wenn Du Dich wendest schweige nicht“.

Text & Bild: Sandra Wachtel

I just wanted to get it out of my mind

Marian Hawling, born in Poland, resisted National Socialist Germany actively in various European countries. After being arrested, he was imprisoned in several concentration camps, among them Neuengamme in Hamburg. He not only survived the camp, but also the bombing of the prisoners ship Cap Arcona in Lübeck Bay on May 3, 1945. Later he emigrated to Australia, where he still lives, and did not talk about his imprisonment for decades, not even with his loved ones.“

The Friedrich Ebert Foundation and the Neuengamme Concentration Camp Memorial are happy to invite you to a public discussion:
„I just wanted to get it out of my mind“
Concentration camp survivor Marian Hawling and family members talk about passing on the memory in their family
May 2, 2021, 10 a.m. to 11:30 a.m.,
online on zoom

Moderation Ulrike Jensen, Neuengamme Concentration Camp Memorial.

Zu dieser Veranstaltung ist eine >>> Anmeldung erforderlich

The Future of Remembrance

Gedenkstätten und vor allem die jungen Mitarbeiter*innen, die beruflich mit ihnen verbunden sind, stehen im Mittelpunkt der Fotoausstellung. Für „Snow in Summer“ hat das niederländische Fotografenduo Chris en Marjan diese porträtiert. Eine geplante Ausstellung in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme … schon jetzt online auf >>> snowinsummer.nl

Erinnerung ins Land tragen!

„Engagiere Dich für eine kritische Ausein­ander­setzung mit Geschichte und arbeite mit Jugend­lichen zum Themenbereich National­sozialismus. Beim Projekt „Erinnerung ins Land tragen!“ qualifizierst Du Dich für die Gedenk­stätten­arbeit in Schleswig-Holstein.“ Mit diesen Worten wird man auf der Startseite des Projektes >>> Erinnerung ins Land tragen! begrüßt. Wenn man dann die weiteren Seiten durchliest, sieht man: Hier haben sich engagierte Leute wirklich Gedanken gemacht. Super!!!

Buchvorstellung: „Gertigstraße 56“ von Ruth Stender

Das Buch „Gertigstraße 56 von Ruth Stender und herausgegeben von der Gruppe „Kinder des Widerstands“  wird online am 23. März um 18 Uhr im Rahmen der Veranstaltungen der KZ-Gedenkstätte Neuengamme vorgestellt.
Ruth Stender beschreibt in ihrem Buch den Lebensweg der drei Stender-Brüder aus Hamburg-Winterhude, die während der Zeit des Nationalsozialismus im Widerstand waren. Nur ihr Vater Werner Stender konnte nach der Haftentlassung im britischen Exil überleben.
Inés Fabig liest Passagen aus dem Buch „Gertigstraße 56“, 
Simon Raben spielt Eigenkompositionen und Bearbeitungen auf der Gitarre. 
Die Übersetzerin Dr. Jutta Nickel führt – mit den Worten von Ruth Stender – in das Buch ein. 
Ruth Stender wird dazugeschaltet sein und Fragen aus dem Publikum beantworten.
Katharina Möller von der Gedenkstätte Neuengamme wird moderieren.
Es ist eine Anmeldung erforderlich, um den Teilnahmelink zu erhalten: Hier >>> auf der Seite der KZ-Gedenksttte Neuengamme kann man sich anmelden (dort etwas runterscrollen)

AGN am Denkmal der „Weißen Rose“ in Volksdorf

Die Arbeitsgemeinschaft Neuengamme hat am 20.2.2021 wieder ein Blumengesteck am Denkmal derWeißen Rose“ in Volksdorf niedergelegt.

Mehr über das Denkmal in diesem >>> wikipedia-Artikel sowie auf >>> Gedenkstätten in Hamburg

>>> Information: Gedenkveranstaltung zum 78. Jahrestag der Ermordung der Mitglieder der „Weißen Rose Hamburg“ am 27. Februar 2021

Foto: Kerstin Scherwath